MOTEC Kunden sind entspannter

Gezähmte Wirbelstürme für effektives Strömungsmanagement

Was unsere Kunden auszeichnet, ist ihre entspannte Haltung. Sie wissen, dass wir immer da sind. MOTEC blickt auf ein systematisch erworbenes,  20-jähriges Know-how in der Reduzierung der Schadstoffkonzentration an Fertigungsanlagen. Heute zählt MOTEC zu den autorisierten, strategischen Lieferanten von globalen Industrieunternehmen. Besondere Stärken offenbaren sich durch das lösungsorientierte Portfolio und die optimale Umsetzung höchster Anforderungen direkt am Schadstoffentstehungsort – für sichere, belastbare und zukunftsweisende Absaugkonzepte, von der Planung, über die Produktion bis hin zur Montage und Wartung.

Viele MOTEC®-Anlagen setzen weltweit neue Standards, egal ob in der Chemieindustrie, dem Akkumulatorenbau, der Lebensmittel- oder der Pharmaindustrie. Herausragende MOTEC®-Ingenieure, Elektrotechniker und Monteure schaffen Kommunikation auf Augenhöhe und damit die Sicherheit, die Sie brauchen, um sich für eine unserer Lösungen zu entscheiden.

Wir kümmern uns um Ihre Staubprobleme. Sie sparen Zeit und Geld.

 

 

  • Engineering
  • Eigene Produktion
  • Montage
  • Wartung
  • Chemieindustrie
  • Akkumulatorenbau
  • Lebensmittelindustrie
  • Pharmaindustrie
  • Kunststoffverarbeitung
  • Maschinenbau

 Historie

1993

Die MOTEC GmbH mit Ihrem heutigen Tätigkeitsfeld wird von Dipl.-Ing. Claus Barckmann und Dipl.-Ing. Ingo Klintz gegründet.

Erste Aufträge werden u.a. im Bereich der Planung und Konzeption von Sanierungsmaßnahmen in einem Akkumulatorenwerk generiert.

Parallel dazu, wird das Konzept der industriellen Stofferfassung und die Entwicklung der Wirbelstromhaube stetig weiterverfolgt.

Hierzu bezieht das Gründungsteam mit zwei weiteren Mitarbeitern einen kleinen Bürotrakt auf einem Industriegelände in Büdingen.

 

1998

Seit der Gründung gelingt es den Herren Barckmann und Klintz die Produkte erfolgreich in verschiedenen Branchen, zum Beispiel in der Akkumulatoren-, Metallverarbeitenden- und der Chemiebranche, zu etablieren.

Daraus resultiert ein stetiger Wachstum des Unternehmens. Das Team wird um eigene Monteure und Elektriker ergänzt.

 

2005

Bedingt durch weiteres Wachstum und die Erschließung weiterer Branchen, z.B. der Lebensmittelbranche, ist eine Weiterführung der Geschäfte in den vorhandenen Räumlichkeiten nicht mehr möglich.

Man beschließt den Umzug an den heutigen Standort in der Orleshäuser Straße in Büdingen.

Mit dem Umzug verfügt man nun über eine eigene Werkstatt und verlegt die Produktion teilweise in die hausinterne Fertigung.

 

2006

Auf dem Gelände wird eine 200 m² Lagerhalle errichtet, in der Rohrleitungs- und Filterkomponenten bevorratet werden.

Dadurch konnten die Lieferzeiten reduziert und schnelle Wartungseinsätze realisiert werden.

 

2007

Eine weitere überdachte Lagerfläche von 200 m² wird errichtet, so dass auch große Filteranlagen fachgerecht nach der Fertigung bis zum Versand zwischengelagert werden können.

 

2011

Das erste Projekt in Yokohama, Japan wird realisiert. Dabei handelt es sich um die Absaugung von Schmelzöfen zur Herstellung von Platinlegierungen.

Die bedarfsgeregelte Filteranlage, das Rohrsystem sowie die Erfassungselemente werden von eigenen Monteuren installiert und in Betrieb genommen.

 

2012

MOTEC liefert und installiert erstmalig eine zentrale Staubsauganlage für die PC-Produktion nach Guangzhou, China.

Das Rohrleitungsnetz wird unter Leitung eines MOTEC-Ingenieurs durch lokale Fachkräfte installiert. Die gesamte Steuerungstechnik wird von eigenen Monteuren realisiert.

 

2015

Nach der Pensionierung von Claus Barckmann übernimmt dessen Tochter, Dr.-Ing. Katrin Barckmann die Geschäftsanteile Ihres Vaters in der zweiten Generation im Januar.

Planung und Montage einer 40.000 m³/h Filteranlage inkl. Erfassung im Bereich der Talkumaufgabe bei einem Kunden in der Automobilbranche.

Durch die Modernisierung der Anlagentechnik konnte eine Energieeinsparung von über 50% zur alten Bestandsanlage ermöglicht werden.

Am 14. Dezember 2015 im Alter von 54 Jahren verstirbt Ingo Klintz durch einen tragischen Verkehrsunfall. Er hat das Unternehmen und die Erfolgsgeschichte von MOTEC nachhaltig geprägt und wird uns immer in Erinnerung bleiben.

 

2016

Im März tritt der langjährige Mitarbeiter und Prokurist Herr Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Klossek in die Geschäftsleitung ein und führt fortan das Unternehmen zusammen mit Fr. Dr.-Ing. Katrin Barckmann.

Vom 27.09. bis 29.09. stellt MOTEC das erste Mal in der Firmengeschichte auf der Fachpack in Nürnberg aus. An den drei Tagen konnten bestehende Geschäftsbeziehungen gepflegt und neue Partner und Kunden gewonnen werden.